Katastrophenschutz

Katastrophenschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Länder sowie der Kreise und kreisfreien Städte.

Im behördlichen Sprachgebrauch hat der Begriff Großschadensereignis den Begriff Katastrophe weitestgehend ersetzt. Von einem Großschadensereignis spricht man, wenn Leben oder Gesundheit zahlreicher Menschen und/oder erhebliche Sachwerte gefährdet sind. Bei Großschadensereignissen müssen geeignete Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung ergriffen werden.

Der Märkische Kreis ist als untere Katastrophenschutzbehörde für die Gefahrenabwehr bei Großschadensereignissen im Kreisgebiet verantwortlich.
Für Schadensereignisse, in denen der Landrat des Kreises nicht den Krisenstab des Kreises einberuft, weil diese Schadenslagen (noch) kein Großschadensereignis darstellen, hat die Gemeinde Herscheid einen Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) gebildet. Dieser Verwaltungsstab steht neben der Einsatzleitung der Feuerwehr als operativ-taktische Komponente und ist dem Bürgermeister als politisch gesamtverantwortliche Komponente unterstellt.
 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und die Katastrophenhilfe publiziert als zuständige Bundesbehörde regelmäßig Informationen zum Selbstschutz auf seiner Internetseite. Dort stehen zahlreiche Broschüren und Merkblätter zur Verfügung: Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Tipps für verschiedene Notsituationen

 

Öffnungszeiten Rathaus

Es gelten folgende einheitliche Öffnungszeiten:

Montags und freitags
von 8 - 12 Uhr
Dienstags von 8 - 12 Uhr und von 14 - 16 Uhr
Mittwochs von 8 - 12 Uhr
Donnerstags von 8 - 12 Uhr und von 14 - 18 Uhr

Sie erreichen uns telefonisch unter 02357/90930. Rufen Sie gerne vor dem Besuch an, denn viele Anliegen können auch telefonisch geregelt werden.

Die Gemeindebücherei ist donnerstags von 16 -17.30 Uhr geöffnet.

Das Sozialamt, die Wohngeldstelle und die Versicherungsstelle sind mittwochs geschlossen.