Vorfahrt für Elektromobilität: Herscheid hat jetzt zwei Ladepunkte für E-Fahrzeuge

Die Gemeinde Herscheid hat durch die Stadtwerke Lüdenscheid die erste E-Ladesäule im Gemeindegebiet errichtet und in Betrieb genommen: Ab sofort haben E-Mobil-Fahrer die Möglichkeit, direkt in der Ortsmitte am Alten Schulplatz Strom zu tanken. Die moderne E-Ladesäule mit zwei Ladepunkten von jeweils 22 Kilowatt (kW) Leistung bietet nun Besitzern von Elektroautos unter anderem auch die Möglichkeit, über einen europaweiten Ladenetz-Verbund zu laden. Die Säule am Alten Schulplatz wird voraussichtlich Anfang kommender Woche freigeschaltet.

Die Säule zeigt den Herscheider Spieker auf der Vorderseite. Das Motiv wurde von der Gemeinde ausgesucht und im Auftrag der Stadtwerke Lüdenscheid entworfen.

Bürgermeister Uwe Schmalenbach ist froh über die Inbetriebnahme: „Ich freue mich sehr über die neue Tankstelle. Damit wurde nun auch bereits die erste Maßnahme aus dem neuen Klimaschutzkonzept umgesetzt, noch bevor es endgültig beschlossen wurde. Gerade in der letzten Zeit wurde ich wiederholt auf eine fehlende Lademöglichkeit angesprochen." Daran habe er gemerkt, dass der Bedarf in Herscheid durchaus da sei. Gerade im Bereich der Gastronomen und Hotelbetreiber sei die Nachfrage von Seiten der Gäste gestiegen.

Die E-Ladesäule ist nicht nur nützlich, sondern fügt sich durch ihr individuelles Design ins Gemeindebild mit ein. Mit blau-grüner Farbe ist auf der Vorderseite der Spieker zu erkennen - eines der wichtigsten und ältesten Gebäude in Herscheid.

Wolfgang Struwe, Geschäftsführer der Stadtwerke Lüdenscheid: „Auch im ländlichen Raum gewinnt die Elektromobilität zunehmend an Bedeutung. Als Stadtwerke Lüdenscheid tragen wir jetzt mit der ersten Ladesäule Sorge dafür, dass nun auch in Herscheid öffentlich geladen werden kann. Mit diesem infrastrukturellen Beitrag dokumentieren wir auch die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Herscheid“.

Um sowohl in Herscheid als auch extern problemlos und komfortabel tanken zu können, empfehlen die Stadtwerke Lüdenscheid den Erwerb der „Drive-Card“. Das Unternehmen ist Mitglied bei „Ladenetz.de“ – einem der größten Partnernetzwerke zum Thema Ladeinfrastruktur. Über ihre Ladekarten erhalten Kunden der Stadtwerke Lüdenscheid somit zusätzlich Zugang zu über 6.000 öffentlichen Ladepunkten in Deutschland und über 42.000 E-Tankstellen europaweit. Eine Übersicht über alle Ladepunkte finden Interessierte unter http://maps.ladenetz.de.

An der Ladesäule am Alten Schulplatz können ab sofort zwei Autos zeitgleich laden. Ein E-Auto braucht zwischen 25 Minuten und etwa zwei Stunden, bis es voll aufgeladen ist. Die Integration weiterer Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten in Herscheid soll in den kommenden Jahren folgen. "Ich könnte mir durchaus vorstellen, im Rahmen der Freibadsanierung auch auf dem dortigen Parkplatz eine weitere Säule zu installieren", äußert Uwe Schmalenbach seine Vorstellungen. Erst einmal sei er aber sehr froh, dass nun die erste Säule in Betrieb genommen werden konnte.

Ladesäulennetz in der Region wächst weiter

Die erste E-Tankstelle der ENERVIE Gruppe wurde bereits im Frühjahr 2011 in Hagen durch Mark-E errichtet. Seitdem sind insgesamt 54 öffentliche Ladesäulen mit 108 Ladepunkten im Versorgungsgebiet der ENERVIE-Gruppe mit seinen Tochtergesellschaften Stadtwerke Lüdenscheid und Mark-E  hinzugekommen.

Eine Übersicht zu Ladestationen zeigt die Website https://lademap.viewer.cit-fusion.com/.

Beratung zu möglichen Standorten, Technik, Investitionsbedarf und Fördermöglichkeiten erhalten Interessierte beim Team Elektromobilität der Stadtwerke Lüdenscheid unter Telefon 0800 – 157-1600, per E-Mail unter energiezukunft@swls.de oder im Internet unter https://www.stadtwerke-luedenscheid.de/privatkunden/produkte/elektromobilitat/.