Urkundenübergabe: Herscheid ist offiziell Erholungsort

Kur- und Erholungsorte haben eine große gesundheitstouristische Bedeutung, sie sind wegen der gesundheitsorientierten Versorgung und einem umfangreichen Freizeitangebot aber auch wichtig für die Bevölkerung vor Ort. Regierungspräsident Hans-Josef Vogel überreichte am Freitag, 26. November, die Urkunde zur staatlichen Anerkennung der Naturparkgemeinde Herscheid als Erholungsort an Bürgermeister Uwe Schmalenbach. Die feierliche Übergabe fand in der Aula des neuen Bildungszentrums statt. Auch viele Vertreter aus den Vereinen und der Politik waren in die Aula des Bildungszentrums gekommen, um bei diesem feierlichen Moment dabei zu sein.

Regierungspräsident Hans-Josef Vogel übergibt die Urkunde an Bürgermeister Uwe Schmalenbach.

Im gesamten Regierungsbezirk gibt es 40 Prädikate nach dem Kurortegesetz. Die Rahmenbedingungen für Kur- und Erholungsorte haben sich seit einiger Zeit deutlich verbessert. Diese profitieren von der demografischen Entwicklung und einem Wertewandel, in Zuge dessen der achtsame Umgang mit Natur und Ressourcen eine größere Bedeutung gewinnt.

Bürgermeister Uwe Schmalenbach hatte für alle Gäste eine anschauliche Präsentation vorbereitet, um einen Eindruck zu vermitteln, was die Kommission am 4. Oktober bei der Ortsbereisung zu sehen bekam. Bei seiner sogenannten „Nachlese“ richtete er dabei den Fokus auf „11 Dinge, die man bei einem Besuch in Herscheid erleben sollte" und zählte somit die Freizeitattraktionen auf, die die Gemeinde besonders attraktiv machen. Einen Großteil dieser Orte besuchte die Kommission und traf jeweils auf Personen, die durch die Örtlichkeiten führten.  

Außerdem beschrieb der Bürgermeister in seiner Präsentation noch einmal den weiten Weg bis zum staatlich anerkannten Erholungsort, schließlich habe man sich bereits 2012 schon Gedanken zu dieser besonderen Auszeichnung gemacht. Man sei damals allerdings zu dem Entschluss gekommen, den Antrag erst einmal zurückzustellen und an der Attraktivität des Ortes zu arbeiten. Gesagt, getan. In den folgenden Jahren wurden schließlich Schritt für Schritt Projekte vorangetrieben, die zuvor unter Bürgerbeteiligung in Workshops und Arbeitskreisen entwickelt worden waren.

2019 war es letztendlich so weit: Der Antrag zum Prädikat "staatlich anerkannter Erholungsort" konnte bei der Bezirksregierung gestellt werden. Am 4. Oktober 2021 durfte Schmalenbach seine Gemeinde der Besuchskommission vor Ort vorstellen (wir berichteten) und glücklicherweise waren sich alle Juryteilnehmer nach dem Besuch schnell einig, dass Herscheid das Prädikat erhalten sollte. „Wir freuen uns sehr, dass Sie, Herr Regierungspräsident, diesem positiven Votum gefolgt sind und die Anerkennung letztendlich unterzeichnet haben“, freute sich Schmalenbach, bevor er die große Anerkennungsurkunde gemeinsam mit Hans-Josef Vogel enthüllen durfte.

„Die offizielle Anerkennung als Erholungsort ist für unsere Gemeinde ein Alleinstellungsmerkmal“, betonte Bürgermeister Uwe Schmalenbach und er ergänzt: „Herscheid hat als beliebter Wohn-, Freizeit- und Erholungsort überzeugt. Ich bin sehr glücklich über die Auszeichnung und sehe sie auch als Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Zudem erhoffe ich mir durch dieses Prädikat auch Vorteile bei der Förderung geplanter touristischer Projekte.“

Auch der Regierungspräsident Hans-Josef Vogel ließ es sich nicht nehmen, einige Worte an den Herscheider Bürgermeister und die zahlreichen Gäste zu richten. Er könne sich noch gut an seinen letzten Besuch 2017 in der Gemeinde erinnern. Damals ging es um den Bau des Bildungszentrums und „mir ist damals schon aufgefallen, dass diese Gemeinde einen Plan hatte“, erklärte er. Dass auch kleine Orte „ganz viel können“, sei ihm dadurch bewusst geworden. Schon damals sei er schon sehr angetan davon gewesen, dass die Gemeinde sich das Ziel gesetzt habe, die Bildung voranzutreiben mit einem zeitgemäßen Gebäude verwirklichen konnte.

Auch in den anderen Bereichen sei es wichtig, einem roten Faden zu folgen und gemeinschaftlich Ziele zu verwirklichen und das sei in Herscheid gut gelungen und darauf könne man sehr stolz sein, erkannte Vogel an. Er bedankte sich herzlich bei Bürgermeister Schmalenbach, dass er immer weiter macht, um die Gemeinde voranzubringen und bei den vielen Helfern aus Politik und dem so wichtigen Ehrenamt. „Das ist alles keine Selbstverständlichkeit!“

In einer immer älter werdenden Gemeinschaft müsse man für die Leute da sein und gleichzeitig auch die jungen Bürger nicht aus dem Auge verlieren. Dabei sollte das Augenmerkt auf die Gesundheit gelegt werden, denn Gesundheit und Familie seien den Deutschen laut diverser Umfragen am Wichtigsten. Gerade deshalb sei es wichtig, den Menschen einen Lebensraum zu gestalten, der zu Erholungs- und Tourismuszwecken genutzt werde, spannte er den Bogen zur Auszeichnung der Gemeinde, die ihren eigenen Charakter entwickelt habe.

„Herscheid bietet in reizvoller Lage eine touristische Infrastruktur mit ausgeprägtem Sport- und Erholungsangebot. Für die aktive Freizeitgestaltung gibt es ein vielfältiges Rad- und Wanderwegenetz. Wintersportler finden Rodelmöglichkeiten und auf der Nordhelle (663 m) eine ca. 20 km gespurte Langlaufloipe vor. Die an exponierten Punkten aufgestellten ‚Waldsofas‘ mit teils herrlicher Fernsicht laden zum Verweilen ein“, betonte der Regierungspräsident. Anschließend gratulierte er dem Bürgermeister und allen weiteren Beteiligten zur Auszeichnung und sprach allen ein großes Lob und seine Anerkennung aus.

Coronatest: Möglichkeiten in Herscheid

Kostenlose Bürgertestungen werden aktuell vom DRK im Heim Im Uerp in Herscheid durchgeführt. Auch in Hüinghausen gibt es eine Schnellteststation, direkt an der Habbeler Straße.

Aktuelle Informationen zur Coronapandemie