Schul- und Kuturausschuss: Neuigkeiten zum Bildungszentrum Rahlenberg

Schul- und Kulturausschuss, Montag, 8. Februar 2021

Am Montagabend traf sich der Schul- und Kulturausschuss im Ratssaal, um neben dem Thema Haushaltsplanberatungen unter anderem über das Bildungszentrum Rahlenberg zu sprechen und noch offene Fragen zu klären. Hauptsächlich ging es um die Planungen bezüglich des Unterrichtsstarts, der im August 2021 erfolgen soll.

Aktuelle Schülerzahlen/ Anmeldungen

Fachbereichsleiterin Sabine Plate-Ernst hatte dazu einige Zahlen zu präsentieren: Aktuell gibt es in Herscheid 180 Grundschüler, die die Grundschule Herscheid besuchen. 60 Schüler gehen aktuell noch in Hüinghausen zur Schule. Zum 1. August 2021 soll der Unterricht ausschließlich in der neuen Grundschule Bildungszentrum Rahlenberg aufgenommen werden. 50 Kinder wurden für das Schuljahr 2021/2022 angemeldet. „Diese Schülerzahl brauchen wir auch, damit wir zweizügig starten können, also zwei erste Klassen mit jeweils 25 Schülern“, erklärte die Fachbereichsleiterin. Die Jahrgangsstufen zwei bis vier seien dreizügig – jeweils zwei Klassen mit Herscheider Kindern und eine weitere mit den Kindern der jetzigen Grundschule Hüinghausen.

Umzug der Grundschule Hüinghausen

Wie Sabine Plate-Ernst auf Nachfrage erklärte, könne der Umzug wie geplant im Sommer stattfinden: „Wir haben vor einigen Tagen noch einmal mit dem Bauleiter gesprochen und er hat uns versichert, dass das klappt!“ Man wolle in den Sommerferien umziehen. Es sei geplant, dass der Bauhof die Transporte größtenteils stemmen soll.

Fahrschüler

Diejenigen Schüler, die bis zum Sommer die Grundschule in Hüinghausen besuchen, sollen zukünftig mit Bussen zum Bildungszentrum Rahlenberg gefahren werden. Insgesamt gibt es etwa 85 Fahrschüler, 29 davon kommen aus Hüinghausen und 6 bis 8 Kinder aus Elsen. Der Schülertransport soll zukünftig mit MVG-Bussen erfolgen und zusätzlich wird der Bürgerbus für den Schülertransport sorgen. „Der Bürgerbus wird die Kinder aus Elsen fahren. Die Konzessionierung ist bereits beantragt“, erklärte Plate-Ernst dazu. Ob die MVG-Buslinie die Hüinghauser Kinder ab der jetzigen Grundschule fahren wird oder aber an der Hauptstraße hält, sei noch nicht abschließend geklärt und würde noch geprüft. Eltern hatten im Vorfeld Bedenken zur Verkehrssicherheit geäußert.

Schuletat 2021

Zum Schuletat 2021 warfen die Mitglieder einen Blick in den Haushaltsplan für 2021. Plate-Ernst ging dabei gesondert auf den Punkt Digitalpakt NRW ein. Dabei handelt es sich um ein Förderprogramm zur digitalen Ausstattung von Bildungseinrichtungen. Von diesem Geld sollen die sogenannten Smartboards, also die digitalen Tafeln, angeschafft werden. Davon soll es in jedem Klassenraum des Bildungszentrums eine geben, also insgesamt 8 Stück. 70 000 Euro kommen dafür an Fördergeldern vom Land, 7 000 Euro muss die Gemeinde beisteuern.

Außerdem verwies die Kämmerin an einem anderen Punkt im Haushaltsplan darauf, dass die Gemeinde glücklicherweise auf unerwartete Fördergelder für den Bereich Ganztagsbetreuung zählen kann. Diese rund 68 000 Euro sollen unter anderem für Ausstattungsinvestitionen in der Mensa verwendet werden. Bürgermeister Uwe Schmalenbach schlug vor, den Haushaltsansatz entsprechend zu erhöhen. Er erklärte dazu: „Wir dürfen hinterher nicht mehr auszahlen, als hier veranschlagt wurde. Deshalb schlage ich vor, jetzt aufzustocken.“ Dieser Empfehlung an den Hauptausschuss und den Rat schlossen sich die Ausschussmitglieder bei einer Enthaltung an.

Kulturprogramm 2020 und Ausblick auf 2021

Frank Holthaus ergriff zu diesem Tagesordnungspunkt das Wort und bedauerte, dass das Rudelsingen im März 2020 im Bürgersaal die letzte öffentliche Kulturveranstaltung in Herscheid gewesen sei, bevor Corona dem Veranstaltungskalender einen gewaltigen Strich durch die Rechnung machte.

Holthaus erklärte zu weiteren Planungen: „Auch das Kulturjahr 2021 steht zurzeit noch fest im Zeichen der Pandemie. Eine konkrete Planung wurde daher noch nicht vorgenommen. Es wurden zwar Gespräch geführt, wie zum Beispiel mit dem Anbieter des Open-Air-Kinos, aber Termine wurden noch nicht vereinbart. Lediglich der Auftritt von Bernhard Hoëcker ist für den 12. November geplant und für das Konzert im Lokschuppen mit Route 45 wurde der 18. September 2021 festgelegt. Generell gilt aber, dass Neuauflagen der Veranstaltungen, die im Vorjahr vorgesehen waren, immer an die aktuelle Lage angepasst werden.“

Kulturetat 2021

Zum Kulturetat äußerte sich der stellvertretende Fachbereichsleiter ebenfalls. Die im Haushalt veranschlagten Mittel haben sich für das laufende Jahr nicht verändert. Ab 2022 ist aufgrund der steigenden Kosten für Gagen und Technik aber eine Anhebung um 2000 Euro vorgesehen.

Den Bericht zum Kulturprogramm gibts hier.

Aktuelle Situation der Volkshochschule Volmetal

Auch die Kurse des VHS-Zweckverbandes litten im vergangenen Jahr unter der Corona-Situation. Viele Präsenzkurse mussten abgesagt werden. Pandemiebedingt startet das Semester in diesem Jahr auch erst später, nämlich am 15. März, wie Sabine Plate-Ernst verkündete.

Da wegen der anhaltenden Pandemiesituation kein VHS-Mitarbeiter an der Ausschusssitzung teilgenommen hatte, wurde der VHS-Bericht nicht verlesen, lag aber allen Mitgliedern in schriftlicher Form vor.

Hier geht es zum VHS-Bericht.