Geplante Sanierungsmaßnahmen innerorts und in den Außenbereichen

Sitzung des Planungs- und Bauausschusses am Montag, 15. Februar

Straßensanierungen

Nicht nur die Salzränder auf den Gemeindestraßen lassen einen schneereichen und kalten Winter erahnen, sondern auch weitere Schäden durch Eis und Frost dürften in diesen Tagen noch zum Vorschein kommen. In der Sitzung des Planungs- und Bauausschusses am Montag lag jedoch noch einiges an Schnee. Dadurch war das Ausmaß der Schäden noch nicht ganzheitlich zu erkennen. Deshalb entschieden sich die Ausschussmitglieder dazu, noch einmal eine kurzfristige Straßenbesichtigung zu planen, bevor man über die anstehenden Sanierungsmaßnahmen entscheidet.

Der Planungs- und Bauausschuss muss nämlich festlegen, welche Straßen des insgesamt 110 Kilometer langen Straßennetzes erneuert werden sollen. Dass die in der Beschlussvorlage aufgeführten Straßen saniert werden müssen, steht außer Frage. In erster Linie soll die Reihenfolge der Sanierungsmaßnahmen aufgrund des aktuellen Zustandes und unter Berücksichtigung der Haushaltsmittel festgelegt werden.

Geplante Sanierungsmaßnahmen innerorts und in den Außenbereichen

Der Haushalt für 2021 sieht insgesamt 40 000 Euro für Sanierungsmaßnahmen innerorts vor. 14 000 Euro davon sind bereits für die Wiederherstellung der Straße Am Rahlenberg ausgegeben worden. Dort war die Fahrbahndecke durch Kanalbauarbeiten des SELH beschädigt worden. Übrig bleiben also rund 26 000 Euro. Möglicher Verwendungszweck ist laut Bauamtsleiter Lothar Weber die Erneuerung der Fahrbahndecken Nordheller Weg oder Hohle Straße.

Auch die Lüdenscheider Straße und der Neuer Weg sollen saniert werden. Diesbezüglich hat die Gemeinde einen Förderantrag gestellt und hofft auf die Zusage. Der Rat der Gemeinde Herscheid hat in seiner Sitzung im September 2020 den einstimmigen Beschluss gefasst, an dem Sonderprogramm „Erhaltungsinvestitionen kommunaler Verkehrsflächenstruktur Straßen und Radwege“ teilzunehmen und auf Basis der förderfähigen Gesamtaufwendungen in Höhe von 50 000 Euro den entsprechenden Förderantrag zu stellen. Der Antrag wurde zwischenzeitlich geprüft, Bedenken gab es keine, der Zuwendungsbescheid jedoch steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus, wie Lothar Weber dazu erklärte.

30 000 Euro sind für Straßen im Außenbereich im Haushalt veranschlagt. Davon könnte die Straße zwischen Feuerwehrhaus Reblin und Abzweig Daum mit einer neuen Decke versehen werden.

Außerdem ist die Straße von Ober-Holte Richtung Dürhölten sanierungsbedürftig.

Schlaglöcher und kleinere Ausbesserungen werden von Fremdfirmen und vom Bauhof übernommen. Dafür stehen zusätzliche 35 000 Euro zur Verfügung.

Am 2. März findet die zweite Sitzung des Planungs- und Bauausschusses statt. Bis dahin will man sich einen Überblick über die Winterschäden auf den Straßen verschafft haben und dann nochmal über die Festlegungen beraten und einen entsprechenden Beschluss fassen.