Gemeinschaftspraxis Hauswald wird zu Praxis Neuer Weg

Bürgermeister Uwe Schmalenbach (Links) freute sich mit Fachdienstleiterin Meryem Yilmaz (rechts) darüber, Mohana Thayapararajah (2.v.li.) als Nachfolgerin von Kornelia und Michael Hauswald begrüßen zu dürfen.

Neues Jahr, neues Glück. Und davon hatte Herscheid wirklich viel, denn mit Allgemeinmedizinerin Mohana Thayapararajah konnte für die Gemeinschaftspraxis Hauswald eine Nachfolgerin gefunden werden, die am 2. Januar 2023 ihren ersten Arbeitstag in der Ebbegemeinde antrat. Das freute nicht nur das Ärzteehepaar Hauswald, sondern auch Bürgermeister Uwe Schmalenbach, der die Praxisnachfolge mit Fachdienstleiterin Meryem Yilmaz intensiv begleitet hatte, um die zweite Hausarztpraxis in Herscheid für alle Bürgerinnen und Bürger halten zu können. Vor dem Hintergrund des Hausärzt:innenmangels in ländlichen Gebiete stellte die Suche eine besondere Herausforderung dar.

Glücksfall für die Gemeinde

„Ich bin froh, dass weiterhin eine gute medizinische Betreuung direkt vor Ort gewährleistet ist. Ich darf Sie in unserer schönen Gemeinde willkommen heißen und danke Ihnen, für Ihren Entschluss, hier eine Arztpraxis zu übernehmen“. Mit diesen Worten begrüßte Uwe Schmalenbach die neue Praxisleitung. Ihm sei bewusst, dass es ein großer Glücksfall für die Gemeinde sei, dass sie sich für Herscheid entschieden habe. Ebenfalls sprach er seinen Dank an das Ehepaar Hauswald aus, das solange seinen Dienst verrichtet habe, bis eine Nachfolge gesichert war.

Nach fast 30 Jahren haben Kornelia und Michael Hauswald nun entschieden, ihr „Lebenswerk“ in neue Hände zu übergeben. Sie scheidet ganz aus, er tritt deutlich kürzer – so die Vereinbarung.

Von Sri Lanka über Kanada nach Herscheid

Die 49-jährige Mohana Thayapararajah ist kanadische Staatsbürgerin, stammt aber ursprünglich aus Sri Lanka. Sie studierte Medizin an Universitäten in Kanada, den Vereinigten Staaten und auf St. Kitts und Nevis. Die medizinische Staatsprüfung für die USA und Kanada hat sie abgeschlossen. 2011 zog es sie nach Deutschland, sie erhielt 2014 die deutsche Approbation und arbeitete zunächst im Klinikum Lüdenscheid als Fachärztin für Innere Medizin und kurzzeitig als Amtsärztin beim Kreis. Seit Mai 2020 arbeitete sie für das Medizinische Versorgungszentrum in Neuenrade; zum 1. Januar 2023 übernahm sie nun die Praxis Hauswald.

 

Richtlinien zur Ansiedlung von Ärzt:innen

Dass sich die 49-Jährige für Herscheid entschieden hat, hatte vermutlich mehrere Gründe. „Ein wichtiger Beitrag war aber sicher die vom Gemeinderat verabschiedete Richtlinie zur Ansiedlung von Ärztinnen/Ärzten“, die gute Rahmenbedingungen und eine finanzielle Unterstützung für einen reibungslosen Start ermöglicht.

Was sich die Gemeindeverwaltung im Vorfeld überlegt hatte, um dem Ärzt:innenmangel langfristig entgegenzuwirken, lesen sie hier.

 

Angepasste Öffnungszeiten und neues Gerät

Ein Neuanfang bedeutet meistens auch Veränderung. Viel wolle Mohana Thayapararajah aber nicht ändern. Sie übernahm nämlich sowohl die Räumlichkeiten mitsamt der Ausstattung, als auch das komplette Team, das auch für die Hauswalds tätig war. Die Sprechstundenzeiten werden allerdings verlängert. Statt wie zuletzt um 9 Uhr, beginnt die Sprechstunde künftig an allen Wochentagen bereits um 8 Uhr und läuft dann bis 12 Uhr. Montags, dienstags und donnerstags geht es am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr weiter.

Außerdem investierte Thayapararajah in ein neues hochmodernes Ultraschallgerät. Von der Investition von rund 25 000 Euro sollen vor allem die Patienten in Herscheid profitieren, die für entsprechende Untersuchungen nun nicht mehr an andere Fachärzte überwiesen werden müssen.

Bürgermeister Schmalenbach erklärte: „Ein Hausarzt gehört zu den wichtigsten Säulen unseres Gesundheitswesens. Er ist die erste Anlaufstelle für alle Patientinnen und Patienten, er lernt sie genau kennen, es besteht ein Vertrauensverhältnis“ und er ergänzte: „Bei Ihnen, davon bin ich überzeugt, sind die Patienten in guten Händen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und viele zufriedene Patientinnen und Patienten sowie ein schnelles Einleben in unserer Mitte und alles Gute“.

.