Freibad: Sanierung in den letzten Zügen

Der öffentlichen Sportausschusssitzung am Dienstag (1. Juni) war eine interne Begehung der Freibadbaustelle mit den Ausschussmitgliedern vorangegangen. Auch Bürgermeister Uwe Schmalenbach nahm teil. Bauamtsleiter Lothar Weber informierte die Anwesenden detailliert über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen.

Bauarbeiten

Die Bauarbeiter der Firmen Zeller Bäderbau, WTA Plauen und der Firma Spies sind in den letzten Zügen und arbeiten auf Hochtouren, um einen baldigen Saisonstart zu ermöglichen. Lothar Weber erklärte, dass er mit einer Eröffnung Ende Juni, Anfang Juli rechne. Voraussetzung sei selbstverständlich ein positives Voranschreiten in Sachen Pandemiebekämpfung.

Am Dienstag konnte die neue Sprunganlage im Schwimmerbereich installiert werden. Außerdem sind Arbeiter der Firma Zeller mit den Bodenarbeiten beschäftigt. Die Firma Spies kümmert sich derweil um Verfüll- und Pflasterarbeitern, während die Mitarbeiter von WTA im technischen Bereich für ein Vorankommen der Sanierungsmaßnahmen sorgen. Sollten die Arbeiten weiterhin gut voranschreiten, soll am 18. Juni bereits das Wasser eingelassen werden. Das bedeutet aber nicht, dass dann kurz darauf der Betrieb starten kann, denn nach dem Einlassen des Wassers sind erst einmal umfangreiche Prüfungen der Wasserqualität und Hygiene erforderlich, damit das Gesundheitsamt am Ende „grünes Licht“ für den Betriebsstart geben kann.

In der nachfolgenden Sitzung des Sportausschusses betonte Uwe Schmalenbach, dass die Vorfreude auf allen Seiten zurecht groß sei. Das Freibad sei nach der Sanierung auf einem „Top-Stand“. Ein Ausschussmitglied ergänzte die Freude des Bürgermeisters: „Toll finde ich auch, dass wir – obwohl wir uns etwas verkleinern wollten – trotzdem noch sieben 25 Meter- Bahnen im Schwimmerbereich haben und damit noch Turniere und andere sportliche Events veranstalten können!“

Eintrittspreise

Einen weiteren wichtigen Tagesordnungspunkt bildete das Thema Eintrittspreise. Die Verwaltung hatte schon im Vorfeld überlegt, inwiefern man die Preise für die kommende Freibadsaison anpassen könne. Bürgermeister Uwe Schmalenbach erklärte dazu folgendes:  In den letzten Jahren wurden die Eintrittspreise für das Freibad im Hinblick auf die aktuelle Sanierung nicht erhöht. Die letztmalige Preisanpassung erfolgte zu Beginn der Freibadsaison 2016. Eine Erhöhung der Eintrittsgelder sei aber durch die derzeit stattfindende Sanierung, die eine Steigerung der Attraktivität des Bades hervorruft, und der gestiegenen/ steigenden Betriebskosten und des somit zu erwartenden Zuschussbedarfes von deutlich über 200.000 Euro angemessen und notwendig.

Dem folgenden Vorschlag der Verwaltung stimmten die Ausschussmitglieder einstimmig zu: Die Jahreskarte soll zukünftig 80 Euro kosten (vorher 70; Kinder vorher 30, jetzt 40 Euro), die Einzelkarten werden jeweils um 50 Cent teurer (Erwachsene vorher 3,50, zukünftig 4 Euro/ Kinder vorher 2, jetzt 2,50 Euro).

Alle Preise gibt’s in der Ausschussvorlage noch einmal hier nachzulesen.