Die Sanierung der Wirtschaftswege ist fast geschafft

Die Erneuerung der Wirtschaftswege ist in den letzten Zügen. Und zwar sind in den vergangenen Tagen die Gemeindestraße zwischen An der Schmachtekorste und Katerlöh und im Bereich Dürhölten neu asphaltiert worden. Es fehlen nur noch die Bankette, die an den Fahrbahnrändern angebracht werden müssen. Diese sorgen unter anderem für die Verkehrssicherheit.

Diese Abschnitte sind Teile der sogenannten „Erneuerung der Wirtschaftswege im Zuge der Modernisierung einer nachhaltigen ländlichen Infrastruktur für Wegeabschnitte im Gebiet der Gemeinde Herscheid“. Das Projekt wird vom Land NRW mitfinanziert, das bedeutet, dass 60 Prozent des Investitionsvolumens vom Land bereitgestellt werden. Die Gemeinde muss also einen Eigenanteil von 40 Prozent leisten.

Im Zuge dieser Baumaßnahmen wurden seit Herbst/Winter 2020 folgende Wege saniert: zwischen Rärin und Sirrin, der Kleefeldweg, der Nümmertweg, der Rahlenbergweg, der Weg im Bereich Dürholten, Daum, Im Ebbe, der Wachtweg und der Weg im Bereich Wiesenkämpen. Tiefbauingenieur Bernd Wittemund kontrollierte alle Baumaßnahmen regelmäßig und ist bislang zufrieden mit dem Ergebnis. Die Arbeiten wurden von der Firma Straßen- und Tiefbau aus Kirchhundem ausgeführt.