Corona-Virus: Aktuelle Zahlen und Verordnungen für November 2020

Die Infektionszahlen sprechen für sich - das Coronavirus ist seit einigen Wochen wieder auf dem Vormarsch. Auch der Märkische Kreis zählt zum sogenannten Corona-Hotspot. Seit dem 10. November 2020 gibt es deshalb wieder eine neue Corona-Schutzverordnung (Link im Haupttext). Neu ist in der Version, dass beispielsweise die Musikschulen wieder öffenen dürfen. Auch die Reisebestimmungen haben sich wieder geändert (Infos im Haupttext). Die Coronabetreuungsverordnung hat sich ebenfalls am 10. November wieder geändert (Link im Text). In der Gemeinde Herscheid sind aktuell 6 Personen infiziert (Stand 27.11). Wir appellieren deshalb an alle Herscheider: Halten Sie sich bitte an die Vorschriften. Alle wichtigen Informationen dazu gibts regelmäßig aktualisiert auf dieser Seite.

Die weltweite Ausbreitung von COVID-19 wurde am 11.3.2020 von der WHO zu einer Pandemie erklärt.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland seit 26.3.2020 insgesamt als hoch und für Risikogruppen als sehr hoch ein.

Die Corona-Zahlen steigen seit Herbstbeginn wieder weiter an. Ab Montag (2. November) wird das öffentliche Leben deshalb wieder deutlich heruntergefahren. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwoch (28.10.) geeinigt.

Laut Bundeskanzelerin Angela Merkel soll ein bundesweiten Notstand dadurch verhindert werden. Die neuen Regelungen sollen erstmals auch in allen deutschen Bundesländern gelten.

Ab Montag, 2. November, gilt:

Ab Montag wird das öffentliche Leben wieder deutlich heruntergefahren. Darauf haben sich Bund und Länder angesichts der weiter steigenden Corona-Zahlen geeinigt.

- In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Personen aus zwei Haushalten treffen - und das mit maximal 10 Personen.

- Auf Spielplätzen gilt eine Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Kinder, die noch nicht im Schuleintrittsalter sind, also jünger.

- Gastro-Betriebe müssen schließen. Nur die Lieferung und das Abholen von Essen sind erlaubt.

- Schulen und Kitas bleiben geöffnet, auch Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe.

- Einzelhändler und Supermärkte dürfen nur noch einen Kunden pro 10 Quadratmeter Geschäftsfläche einlassen.

- Freizeiteinrichtungen wie z.B. Theater, Kinos, Spielhallen und Freizeitparks müssen schließen. Musikschulen dürfen ab dem 5. November wieder öffnen.

- Sport: Schwimm- und Spaßbäder sowie Fitnessstudios müssen ebenfalls schließen. Der Vereinssport wird im Amateurbereich eingestellt. Auch Unterrichtsstunden im Individualsport wie im Reitsport- und Hundesportbereich sind vorübergehend nicht erlaubt.

- Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen mehr aufnehmen.

- Kosmetik- und Tattoo-Betreiber müssen zumachen, Massage-Praxen ebenso.

- Medizinisch wichtige Dienstleistungen, etwa Physiotherapie, sind weiterhin erlaubt.

- Friseure, Handwerker und Industriebetriebe dürfen geöffnet bleiben.

- Wirtschaft: Der Umsatzausfall soll Firmen, Selbstständigen und Vereinen, die besonders hart von den verschärften Regelungen betroffen sind, größtenteils erstattet werden.

- Arbeitnehmer sollen möglichst im Home-Office arbeiten.

- Wer zur Risikogruppe zählt, soll nicht radikal isoliert werden.

Festlegungen des Kreises

 

Der Märkische Kreis hat für das Gemeindegebiet Herscheid keine öffentlichen Außenbereiche festgelegt, an denen zusätzlich das Gebot einer Mund-Nase- Bedeckung gilt. Dennoch gilt für Ansammlungen wie für den Wochenmarkt oder Beerdigungen eine Mund-Nasenschutz-Pflicht.

Alle Informationen rund um Corona hat der Märkische Kreis auf einer Internetseite übersichtlich gebündelt:

https://www.maerkischer-kreis.de/corona/index.php 

Auf dieser Internetseite finden Sie auch tagesaktuell die Fallzahlen für die Städte und Gemeinden im Märkischen Kreis.

Am 23.03.2020 ist die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS -CoV-2 (CoronaSchVO) des Landes NRW in Kraft getreten. Sie regelt u. a. ein weitreichendes Kontaktverbot und eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im ÖPNV und beim Einkaufen. Die Maskenpflicht wurde verlängert und gilt darüber hinaus auch in Restaurants, im Krankenhaus und beim Arzt,  Schulen, auf dem Wochenmarkt und in öffentlichen Einrichtungen. Die aktuelle Fassung der SCHUTZVERORDNUNG, gültig ab dem 10. November 2020, finden Sie hier.

Die Hygiene- und Infektionsschutzstandards gibt es in dieser Übersicht.

Zur Umsetzung der Rechtsverordnung sind die zuständigen Behörden gehalten, die Bestimmungen energisch, konsequent und, wo nötig, mit Zwangsmitteln durchzusetzen. Dabei werden sie von der Polizei unterstützt. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro und als Straftaten mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren verfolgt. Die zuständigen Behörden sind gehalten, Geldbußen auf mindestens 200 Euro festzusetzen.Den Link zum aktuellen Bußgeldkatalog gibt es hier.

In den Schulen gelten möglicherweise wieder andere Regeln. Die aktuelle Coronabetreuungsverordnung besagtfolgendes .

Auch in Bezug auf Ein- und Rückreise hat sich wieder etwas geändert. Wenn Sie aus dem Ausland nach Deutschland einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind Sie grundsätzlich verpflichtet, sich für 10 Tage nach Einreise in Quarantäne zu begeben. Damit die Gesundheitsämter die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren können, müssen Sie eine Digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Ihre Reise- und Kontaktdaten werden an die für Ihren Aufenthaltsort zuständige Gesundheitsbehörde weitergeleitet, die sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen kann. Weitere Informationen zu den aktuellen Einreisebestimmungen nach Deutschland im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und zu den geltenden Ausnahmen von der Quarantänepflicht finden Sie auf der Webseite des Bundesministerium für Gesundheit.

Das ist die aktuellste Fassung der Coronaeinreiseverordnung, gültig ab dem 9. November.

Wichtige Informationen zu den geltenden Regelungen finden Sie unter https://www.land.nrw/corona.

Rathaus:
Das Bürgerbüro ist wie folgt geöffnet: montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, dienstags zusätzlich von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr. Für Ansprechpartner in den anderen Fachbereichen bitten wir um vorherige telefonische Anmeldung. Die einzelnen Büros sind momentan nicht frei zugänglich. Um das Ansteckungsrisiko für Sie sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung möglichst gering zu halten, bitten wir Sie jedoch darum, persönliche Vorsprachen auf das dringend notwendige Maß zu beschränken. Bitte fragen Sie zuvor telefonisch nach, ob das Anliegen nicht auch auf anderem Weg erledigt werden kann.

Besuche zu Alters- und Ehejubiläen des Bürgermeisters oder seiner beiden Stellvertreter werden zurzeit noch ausgesetzt. Da ältere Menschen besonders gefährdet sind, möchten wir das Risiko für die Jubilare nicht erhöhen und bitten um Verständnis.

Das Gemeindearchiv ist noch geschlossen. Sprechstunden der Pflegeberatung des Märkischen Kreises finden wieder statt, allerdings mit vorheriger Anmeldung bei der Ansprechpartnerin Frau Simone Kuhl unter Tel. 02352 / 966-7190.

Bürgertelefon des Gesundheitsministeriums 
Das Gesundheitsministerium des Landes NRW bietet für Informationen zum Coronavirus ein Bürgertelefon an. Das ServiceCenter ist montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr unter der Nummer 0211 - 91191001 zu erreichen.

Das Bürgertelefon bietet keine medizinische Beratung zum Coronavirus an. Bei Fragen zu einer möglichen Infektion ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner. Den Besuch in der Praxis oder im Krankenhaus sollten Sie vorher telefonisch ankündigen.

Aktuelle Informationen über das Coronavirus finden Sie auf den folgenden Internetseiten:

Informationsplattform der Landesregierung NRW zum Corona-Virus
Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums
Internetseite des Robert Koch-Instituts
Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums
Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung